Image

Beitrag teilen

 
 
Storytelling im Online Marketing

INHALTSVERZEICHNIS

  • Was erlaubt ist und was nicht
  • Ändern Sie Ihre Denk-Perspektive
  • Öffnen Sie sich und bleiben dabei authentisch
  • die Kunst eine Geschichte zu erzählen
  • die Magie der Worte richtig eingesetzt
  • Zusammenfassung
|| kAPITEL 04

Ihre Geschichte zählt


Mit Storytelling können Sie mehr relevante Kunden anlocken



In Wahrheit geht es in der Geschäftswelt und deren Angebote in Wirklichkeit nur um eines: den Menschen und seine Bedürfnisse. Das treibt uns alle an und hält den Wirtschaftkreislauf in Schwung.

Große Konzerne haben ganze Armeen, die sich Gedanken darüber machen, wie sie eine Beziehung zwischen dem Produkt und Ihren Kunden herstellen. Dabei geht es oft darum unvergessliche Kundenerlebnisse zu bieten, um das Interesse hoch zu halten. Im Fokus steht immer die Beziehung von Mensch zu Mensch.

Besonders effizient ist die Methode des Storytelling. Dabei spielt es keine Rolle, wie groß Ihr Unternehmen ist oder welchen Standort es hat. Auch das Startkapital am Anfang ist für das Storytelling ohne Belang.

Falls Sie ein kleines Unternehmen sind können Sie mit einer guten Geschichte neben einen großen Fisch punkten. Das benötigt eine gute Planung und Zeit.


Menschen kaufen keine Ware und keinen Service - Sie bezahlen für die Magie und die Beziehungen hinter den Storys
Löwenstark - Online Marketing

 Mit Online Marketing und Storytelling erhalten Sie eine Symbiose, um die Aufmerksamkeit Ihres Publikums zu gewinnen. So wie dieser Ratgeber hier ist das Ziel der Webschmiede Ihre Aufmerksamkeit zu erhalten und diese auch zu halten. Jeder Kanal, der von Unternehmen genutzt wird hat immer dieses eine Ziel. Egal welchen Kanal Sie bespielen. Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihren Inhalten Ihr Publikum erreichen.

Schauen Sie auch darauf, dass Sie mit Ihren Inhalten den Leser nicht überfordern. In unserer heutigen Zeit, werden wir von Nachrichten und Angeboten nur so geflutet. Daher versuchen Sie sich im klaren Ausdruck und kommen Sie zügig zu Ihrer Kernaussage. Auch wir Marketing-Experten werden oftmals von einer Flut von Werbung verdrängt. Daher sollten Sie am Ball bleiben, um Ihre Botschaften zu übermitteln.


Welches Alleinstellungsmerkmal besitzen Sie?


Hier kommt nun Storytelling ins Spiel. Das ist Ihre Gelegenheit aus der Masse herauszustechen. Beachten Sie dabei bitte folgende Ratschläge:

Erlaubt ist:

  • Was ist der Sinn und Zweck Ihres Unternehmens?
  • Was treibt Sie und Ihr Team am, um sich tagtäglich dem Wettbewerb zu stellen?
  • Gibt es eine Geschichte zu Ihrem Produkt oder der Dienstleistung?
  • Seien Sie transparent mit Ihrer Firma und zeigen, welche Menschen bei Ihnen arbeiten
  • Bauen Sie Beziehungen auf
  • Storytelling ist subtiler als Sie denken
  • Beziehen Sie ihr gesamtes Team in Ihr Konzept ein
  • Menschen sind neugierig und wollen Ihr Unternehmen kennenlernen - geben Sie einen Einblick
  • Welche Kunden mögen Ihre Produkte und warum

Das sollten Sie lassen:

  • Kein virales Video
  • Keine Langeweile
  • Schreiben Sie über Ihr Unternehmen keinen 5-seitigen Aufsatz
  • Kitsch und Nostalgie vergrault den Kunden
  • kein PR-Gag
  • Briefen Sie nicht nur Ihre Fachleute vom Verkauf oder dem Marketing

Auch hier kann ich Ihnen nur wieder raten sich der landläufigen Meinung nicht anzuschliessen, dass Ihr Unternehmen im Mittelpunkt steht. Es geht immer um die Menschen - Ihren Kunden - und welches Verhältnis dieser zu Ihrem Produkt und dem Unternehmen pflegt. Die erfolgreichsten Firmen stellen immer den Kunden in Ihren Fokus. Das macht Sie so bekannt und erfolgreich.

Lassen Sie sich Zeit, um Ihre Botschaft an Ihre Kunden zu überbringen. Schauen Sie vor allem, wo Sie Ihre Message platzieren.

Vielleicht fragen Sie sich, ob Sie einen externen Berater konsultieren sollen?

Keine Panik!

Hören Sie einfach in sich hinein und machen Sie sich keinen Stress. Die besten Storytelling Ideen kommen ganz spontan.


Robbie das Maskottchen der Webschmiede

Bei Geschichten steht das Geschehen und die Protagonisten im Vordergrund, nicht ein Produkt.

Jens Scholz

Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass es nicht immer leicht ist gute Inhalte für den Kunden zu produzieren. Wenn Ihnen mal partout nichts einfallen sollte lassen Sie Ihre Idee ruhen und beschäftigen Sie sich mit etwas anderem. Die besten Ideen kommen oft dann unerwartet.

Achten sie darauf Ihre Geschichte möglichst strukturiert Ihrem Publikum näherzubringen.

Storytelling---Beispiel-Tesa

https://www.tesa.com/de-de/ueber-uns/fakten-zahlen-menschen/geschichte vom 03.04.2019

Tesa hat das sehr clever gemacht und Ihre Geschichte humorvoll verpackt. Aus einem anfänglichen Misserfolg des Produktes wurde eine Tugend gemacht und für etwas anderes eingesetzt. Daraus entwickelte sich die Erfolgsgeschichte. Die Geschichte der Firma erhält einen hohen Stellenwert auf deren Website. Sie können einen spannende Zeitreise unternehmen und eine Menge zu deren Menschen und Produkt erfahren. Das macht nicht nur Spaß. Es ist ungemein unterhaltsam und lehrreich. Einfach mal auf das Bild klicken und auf Zeitreise gehen.

Ändern Sie Ihre Perspektive des Denkens




Perspektive des Denkens ändern

Sie werden die Kunden nur dann anlocken, wenn Sie deren Emotionen erreichen. Diese Emotionen sind es, die uns oftmals bei einer Kaufentscheidung den entscheidenden Impuls geben. Das können Sie nur dadurch erreichen, dass Sie Ihr Unternehmen und deren Philosophie zeigen. Seien Sie bloß nicht langweilig.

Weg mit den alten Denkmustern, dass Sie Geheimniskrämerei betreiben müssen, um spannend zu wirken. Werden Sie transparent und teilen Sie Ihrem Kunden Ihre Stärken, aber auch Schwächen mit. Zeigen Sie auch, wie Sie an dem Punkt angelangt sind, wo Sie jetzt stehen. Das wirkt Wunder und macht Sie für Ihre Kunden sympathisch und bescheiden. Mehr Emotionen gehen nicht.


Feuer frei für Kommunikation




Perspektive des Denkens ändern

Kennen Sie das auch? Menschen, die Ihnen sehr nahe stehen und Sie schätzen und lieben machen das aus nur einem bestimmten Grund. Weil Sie so sind, wie Sie sind. Und das sollten Sie auf Ihr Storytelling übertragen. Bleiben Sie authentisch. Menschen riechen meilenweit gegen den Wind, ob Sie denen etwas vormachen. Auch wenn Sie es nicht wirklich benennen können.

Es muss nicht immer das auf Hochglanz polierte Foto sein mit Motiven, die Ihre Kunden noch nie gesehen haben. Womöglich auch gar nicht zum Unternehmen passen. Seien Sie auch vorsichtig mit Ihren Versprechen, die Sie dem Kunden vermitteln wollen. Vielleicht kennen Sie auch die Anzeigen von Agenturen, die Ihnen versprechen auf Platz 1 in der Suchmaschine Google zu landen.

Genau diese Versprechen schaden Ihrer Marke.

Erzählen Sie keine Märchen.

Während ich hier gerade schreibe stelle ich mir Sie lieber Leser als vertrauten Freund vor. Ich denke nicht allzu oft darüber nach, ob der Satzbau und die Grammatik 100% stimmen. Oder Ihnen meine Ausdrucksweise missfällt. Ich schreibe hier so, wie ich auch meinen Freunden schreibe. Das wirkt authentisch und zieht genau die Menschen an, die ähnlich denken und fühlen. Für den Feinschliff der Grammatik und dem Satzbau können Sie dann immer noch einen professionellen Texter konsultieren. Wichtig ist allein die Botschaft, die ich Ihnen vermitteln möchte.

Content matters

Versuchen Sie sich auf relevante Themen zu konzentrieren. Wir werden heutzutage mit sovielen Infos jeden Tag zugeschüttet, dass es die Leser nur abschreckt, wenn Sie ellenlange Texte lesen müssen. Für den Fall, dass Sie ein gutes Produkt haben können Sie dem vertrauen.



Wie also nun eine Erzählstrukur erstellen?




Erzählstruktur im Storytelling erschaffen

Es ist zuviel verlangt über Nacht auf einmal eine Erzählstruktur parat zu haben. Sie läuft wesentlich subtiler ab, als viele glauben. Konzentrieren Sie sich am besten darauf Ihr Storytelling zu planen. Bauen Sie sich im Erzählprozess Schritt für Schritt eine Erzählstruktur für Ihr Unternehmen auf, um die Botschaft Ihrer Marke hervorzuheben.

Um eine Erzählstruktur aufzubauen sammel ich meine Gedanken und Ideen zusammen. Ganz konkret können Sie folgendermaßen vorgehen:

Schnappen Sie sich ein Stapel Karteikarten

Karteikarten sind eine coole Methode, um seine eigenen Gedanken zu sammeln und in die richtige Reihenfolge zu bringen. So sehe ich das Wesentliche, was ich ausdrücken möchte und hilft mir auch Lösungen zu sehen. Oftmals verändert sich so die Perspektive und ich nehme mein Unternehmen anders wahr.

  • Erstellen Sie eine Liste mit Stichpunkten, die Ihre Marke auszeichnen. Das können Kundenbewertungen sein, sowie Beschreibungen von eigenen Mitarbeitern.
  • Schreiben Sie diese Stichpunkte auf Karteikarten
  • Besprechen Sie die Karteikarten innerhalb Ihres Teams und sortieren Sie jene heraus, die Ihr Unternehmen am besten beschreiben. Trennen Sie diese Karten von denjenigen, die nicht relevant für Ihr Marke sind.
  • Gehen Sie nochmal durch Ihre engere Auswahl und sortieren Sie. Welche sind relevanter und welche nicht? Das mit den Karten hat den Vorteil, dass Sie etwas visuelles vor sich haben und haptisch arbeiten können.
  • Bauen Sie aus den Wörtern Sätze, die Ihr Unternehmen beschreiben.
  • Finden Sie so Ihre passende Erzählstruktur

Als sehr effektiv hat es sich erwiesen seine Kunden miteinzubeziehen. Durch Rezensionen und Interviews können Sie ein klareres Bild abzeichnen. Schauen Sie hin, welche Wörte und Audrücke häufig vorkommen. Scheuen Sie sich nicht davor Ihre Kunden an diesem Prozess mitwirken zu lassen. Diese können ebensogut Ihre Message Ihres Unternehmens definieren.

Die Macht der Worte




Die Macht der Worte im Storytelling

Jede Zielgruppe reagiert unterschiedlich auf Ihre Ansprache. Achten Sie deshalb auf Ihren Tonfall und Erzählstil. Wenn Sie Restaurantbetreiber sind mit einem Sternekoch und einer älteren Kundschaft schreiben Sie ganz anders als ein Veranstalter, der Ü25 Partys veranstaltet.

Wie also nun vorgehen, um die richtigen Worte für Ihre Zielgruppe (Kapitel 1) zu finden? Ich nutze dafür einen Styleguide, um uns eine Anleitung zu basteln.

Das funktioniert folgendermaßen:

Ziel der Website | Welche Ziele verfolgt die Website? Soll sie informieren, Leads generieren oder verkaufen?

Publikum | Welches Interesse wollen Sie bei Ihrem Kunden wecken? Wird die gesamte Kundschaft oder ein Teil von Ihr angesprochen? Wie unterscheidet sich dieser Teil vom Rest? Durch welche Eigenschaften?

Tonus | Welche Emotionen wollen Sie erwecken, nachdem ein Besucher Ihren Website-Inhalt wahrgenommen hat?

Erzählperspektive | Sprechen sie als Mitarbeiter? Aus der Kundenperspektive? Wer ist dazu drädestiniert Ihre Unternehmensgeschichte zu erzählen und Sie begeistert zu erzählen? Wer wird Ihre Kunden am ehesten berühren können? Wer ist am dankbarsten, dass es Sie gibt?

Sprachstil | Soll die Sprache unterhaltend, formal oder etwas dazwischen sien? Duzen ode Siezen Sie? Straßen-Slang oder gehobener Stil?

Je nachdem welchen Kanal Sie bespielen, sollten Sie Ihren Stil darauf anpassen. Falls Sie davon jetzt  zum Ersten mal gehört haben ist es jetzt ein guter Zeitpunkt damit anzufangen. Das gilt für Ihr gesamtes Material, was Sie jemals veröffentlichen werden. Mit Material meine ich z.B. Videos, Infografiken, Blog-Post, Social Media Posts, Podacasts, Beiträge, E-Books, etc.

Planen Sie innerhalb dieses Stlyeguides und Sie werden den Überblick im Unternehmen behalten, um Ihre Botschaft konstant  in den Medien zu verbreiten.

Zusammenfassung


Storytelling Zusammenfassung

Im Marketing geht es immer um die menschliche Beziehung. Das Instrument des Storytellings ist eine hervorragende Methode, die dies unterstützen kann.

Mit Geschichten verleihen Sie Ihrem Unternehmen eine starke Stimme.

Sie benötigen immer einen Werbekanal und ein Medium. Das kann ein Post auf Ihren Social Media Kanal, eine Website, Ihr Kundenservice oder auch ein Video sein.

Ein Storytelling-Konzept kommt nicht über Nacht. Fangen Sie erstmal intuitiv an und leiten Sie daraus Ihre Strategie ab. Karteikarten helfen ungemein, um Blockaden aus dem Weg zu räumen. Erstellen Sie sich einen Styleguide für Ihre Botschaft. Beziehen Sie Ihr Team mit ein.

Geschichten zu Ihrer Marke funktionieren auf mehreren Ebenen und ziehen sich durch das ganze Unternehmen. Briefen Sie alle Ihre Mitarbeiter vom Vertrieb üder den Support bis zum Pförtner Ihre Marken-Botschaft klar zu vermitteln.